Im Rahmen der bundesweiten Aktion „Stunde der Gartenvögel“ wurden auch dieses Jahr am zweiten Maiwochenende alle Bürger dazu aufgefordert, Vögel in ihrer Nähe zu beobachten und zu zählen.

Diese Aktion findet dieses Jahr zum 15. Mal statt und dient dazu, ein konkretes Bild der aktuellen Bestände der Gartenvögel in den Siedlungsgebieten zu bekommen.

Eine nützliche Aktion, welche richtig Spaß macht

Die Aktion wird jedes Jahr als eine gemeinsame Aktion von NABU, NAJU und LBV veranstaltet und umfasst drei Tage am Wochenende, damit möglichst viele Naturfreunde an dieser teilnehmen können.

Der Ruf des Blaukehlchens – Stunde der Gartenvögel

Die Regeln für die Teilnahme an der Aktion sind recht simpel.

Entweder allein oder mit Freunde und Familie werden zum beliebigen Zeitpunkt für eine Stunde lang Vögel beobachtet und gezählt.

Es werden alle Vögel gezählt, die in diesem Zeitrahmen zum bestimmten Zeitpunkt gesehen oder gehört werden.

Von jeder Vogelart wird jeweils die höchste Zahl der beobachteten Vögel notiert.

Es werden nur diejenigen Vögel notiert, die zu einem Zeitpunkt gesichtet werden. Auf diese Weise wird vermieden, dass ein einzelner Vogel mehrmals gezählt wird.

Als ein hilfreiches Mittel dient der Zählhilfebogen, welcher zum von NABU als Zählhilfe zum Herunterladen zur Verfügung gestellt wird.

Um die jeweilige Vogelsorte besser identifizieren zu können, kann die kostenlose App „NABU-Vogelwelt“ als Hilfsmittel verwendet werden.

Diese enthält über 1000 Fotos der 308 heimischen Vogelarten.

Daneben sind auf dem Flyer der Aktion die 12 häufigsten Gartenvögel abgebildet.

Gezählt werden die Vögel jedoch ausschließlich in Siedlungsgebieten, da gerade hier die Anzahl der gesichteten Vögel erfasst werden soll.

Wie werden die Ergebnisse gemeldet?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Ergebnisse zu melden.

Die erste Möglichkeit erfolgt online, über das zur Verfügung gestellte Online-Formular.

Daneben können die Beobachtungen über die erwähnte kostenlose App heraus gesendet werden.

Wer dies nicht online erledigen möchte kann auch einfach die notierten Beobachtungen in das Meldecoupon des NABU-Faltblattes übertragen und per Post an die angegebene Adresse versendet werden.

Die Zahlen können auch telefonisch gemeldet werden.

Dazu wurde eine kostenlose Rufnummer zur Verfügung gestellt.

Der Meldeschluss der Teilnahme ist der 20. Mai 2019, sodass auf die Ergebnisse der Aktion noch gewartet werden muss.

Eines der Ziele ist es, Menschen für den Vogelschutz zu begeistern – Stunde der Gartenvögel

Die jährlich stattfindende Aktion hat sehr viele Freunde, jedoch auch sehr viele Kritiker. Diese kritisieren vor Allem die möglichen Schwächen hinsichtlich der Gütekriterien, zumal jeder an der Aktion teilhaben kann.

Doch die Aktion dient auch nicht dazu, konkrete Zahlen zu erfassen, sondern Aussagen zu der Vogelpopulation in den Siedlungsgebieten.

Außerdem bietet sie den Menschen die Möglichkeit, sich durch die Aktion mit den heimischen Vogelarten bekannt zu machen, um mehr Sensibilität für den Vogelschutz zu entwickeln.

Macht mit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.